Herzlich willkommen, lieber Nelson…

… oder auch „Éssokoja!“ (wie es in der Sprache , die in dem Dorf Berabe, wo Nelson Njah herkommt und unterrichtet, heißt, wenn man einen Ankommenden begrüßt.)

Eine kleine Gruppe von Kamerun-Mitstreitern hatte sich eingefunden, um dem jungen Lehrer aus Kamerun, der noch bis zum 8. Oktober in unserem Kirchenbezirk zu Gast ist, einen Willkommensgruß zu entrichten. Der 29jährige Lehrer war direkt vom YouVent aus Kehl gekommen, wo am Sonntagmittag das große Jugendtreffen zuendegegangen war.

Der junge Mann ist nicht nur zum ersten Mal in Deutschland, sondern überhaupt zum ersten Mal im Ausland.

„Ich bin sehr dankbar, ich bin sehr dankbar“, wiederholte er immer wieder und verriet uns die Titel der drei Bücher, die er auf eine einsame Insel mitnehmen würde: „Son oft the Native Soil“ des kamerunischen Schriftsteller Tah Protus, „Shadrack A Ambanasom“ und als drittes „18 selected Poems“, eine Anthologie afrikanischer Dichter.

Nelson lehrt an der Secondary School in Dumbo, das zu dem etwa 1000 Seelen zählenden Dorf Berabe gehört. „Die Situation ist traurig“, berichtet er. „Wir verfügen nicht über Klassensätze an Lehrbüchern, so dass ich den Stoff an die Tafel schreibe und die Schüler mitschreiben.“ Die etwa drei vorhandenen Lehrbuch-Exemplare werden nacheinander an kleine Schülergruppen ausgeliehen, damit sie sich eingehender mit dem Inhalt vertraut machen können. Eine Klasse hat etwa 40 Schüler.

Auf Nelson Njah wartet in den kommenden sieben Tagen ein dichtes Programm, darunter Besuche verschiedener Gemeinden, Schulen, Hochschulen sowie viele Begegnungen mit Evangelischen in der Region.

Ein Crash-Kurs in Nelsons Sprache:
Éssokoja – Willkommen (für den, der hereinkommt)
Ássokoja – Grüß Gott (sagt der, der drinnen ist)
Éssoko – Danke
Éssokokbe – Danke gleichfalls
Nimbatí - Auf Wiedersehen
Esoti baowe – Es ist wirklich gut!

Wer Nelson Njah gerne kennenlernen möchte, wende sich bitte an Bezirksjugendreferentin Christiane Degenhart, Tel. 075231-909565

Andacht August 2017

zu Apostelgeschichte 26, 22 von

 

Weiterlesen...

Zu Gast bei Luthers