Projekt "Alle Achtung": Grenzen achten – vor Missbrauch schützen

Kinder und Jugendliche haben bei den Angeboten, Veranstaltungen, Gruppen und Freizeiten der Evangelischen Landeskirche das Recht auf Sicherheit, Privatsphäre und einen achtungsvollen Umgang.

Deshalb sind die Mitarbeitenden in den verschiedenen Arbeitsbereichen und Verbänden herausgefordert, eine Kultur der Grenzachtung zu entwickeln und Präventionsschulungen durchzuführen.

Richtlinie

Das Kollegium des Evangelischen Oberkirchenrats hat am 1.10.2013  eine Richtlinie zur Umsetzung von Intervention- und Präventionsmaßnahmen veröffentlicht, bei der folgende Maßnahmen zur Prävention umgesetzt werden sollen:

  • Pflicht zur Einholung eines erweiterten Führungszeugnisses für hauptberuflich Mitarbeitende
  • Unterzeichnung einer Verpflichtungserklärung durch hauptberufliche und ehrenamtliche Mitarbeitende
  • Schulung aller hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsenen
  • Erstellung von Handlungsplänen für alle Dienststellen und Einrichtungen
  • Einrichtung einer Ansprechstelle für Betroffene, Angehörige und Zeugen

Die Umsetzung der Richtlinie soll die Ansprüche, die der Gesetzgeber im Bundeskinderschutzgesetz an die freien Träger der Jugendhilfe gestellt hat, erfüllen.

Vier Jahre lang vom 1.7.2014 – 30.6.2018 soll das Thema Prävention sexualisierter Gewalt und Kindeswohl einen thematischen Schwerpunkt in der Landeskirche bilden und die Richtlinie umsetzen.

Schulungen

Nach dem Beschluss der Landessynode ist es das Ziel des Projekts, sowohl berufliche als auch ehrenamtliche Mitarbeitende in Gemeinden, in Jugendwerken, in evangelischen Schulen und in anderen Arbeitsfeldern in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen in einer 3-stündigen Basisschulung mit dem Thema vertraut zu machen und sie für den grenzachtenden Umgang mit Kindern, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsenen zu sensibilisieren. Im Rahmen der Schulung wird von den Mitarbeitenden eine Verpflichtungserklärung unterschrieben.

Ergänzend dazu werden speziell zur Vorbereitung von Freizeiten und Maßnahmen mit Übernachtungen Aufbauschulungen konzipiert. Sie sollen dazu befähigen, eine Freizeit grenzachtend durchzuführen und mit Übergriffen von Kindern- und Jugendlichen untereinander umzugehen. Die Basisschulung wird dabei vorausgesetzt.

Schulungen im Kirchenbezirk Konstanz

Um eine Vielzahl von Schulungen vor Ort anbieten zu können, werden in den Kirchenbezirken Schulungsteams aus Multiplikator/innen gebildet.

Hier geht es zu den Schulungen.

Kontakt

Projektstelle ‚Alle Achtung‘:
Ortwin Engel-Klemm, 0721/9175 -474,-443
alleachtung@ekiba.de

Ansprechperson im Kirchenbezirk:
Christiane Degenhart, 07531/9095-65
christiane.degenhart@kbz.ekiba.de

Zu Gast bei Luthers