Seelsorgedienste

Kankenhausseelsorge

Die Krankenhausseelsorge ist Teil des umfassenden Behandelns und Heilens von Körper, Seele und Geist. Unser Angebot richtet sich an Patientinnen und Patienten, ihre Angehörigen, sowie alle Mitarbeitenden des Hauses" (Leitsätze Krankenhausseelsorge).

Im Hegau-Bodensee-Klinikum in Singen mit gut 400 Betten ist Diakon Christoph Labuhn als Krankenhausseelsorger tätig.

Die vier Kliniken im Stadtgebiet von Konstanz sind seelsorgerlich durch Pfr. Martin Egervari (er hat seinen Dienst am 31.12.2016 beendet; derzeit ist die Stelle vakant; Anm. d. Red.) abgedeckt. Am Klinikum Konstanz werden jeden Samstagabend und an den Feiertagen Gottesdienste gefeiert; den Stamm der Gottesdienstgemeinde bilden Christen aus der näheren Umgebung, die mit dem Krankenhaus und der Klinikseelsorge verbunden sind, PatientInnen gesellen sich dazu oder sind über das Radio verbunden. Ein lebendiger Besuchsdienstkreis, dessen Mitarbeiterinnen durch den evangelischen Seelsorger in ihrem ehrenamtlichen Engagement begleitet werden, unterstützt die Arbeit des Krankenhausseelsorgers.

Seelsorge und Gottesdienste im Klinikum

Zentrum für Psychiatrie Reichenau

Für die Arbeit im Zentrum für Psychiatrie Reichenau (ZfP) ist Pfrin. Sabine Wendlandt zuständig. Die Arbeit im ZfP gleicht in mancherlei Hinsicht mehr dem Gemeindepfarramt als die Arbeit in einem regulären Krankenhaus. Die Patient/innen haben eine höhere Verweildauer, meistens mehr als 30 Tage. Der Heimbereich ist teils - auch bei jüngeren Menschen - auf Lebenszeit ausgerichtet. Die forensischen Abteilungen haben Programme, die mindestens etwa 2 Jahre dauern. Dadurch besteht eine gewisse Kontinuität.

Die neue ökumenische Kapelle, in der sonntäglich Gottesdienste angeboten werden, zeigt den Raum, den die Seelsorge einnehmen darf. Für die Beschäftigten und Angehörigen ist die kirchliche Präsenz erfahrbar und wird in Veranstaltungen (Feiern, Fortbildungen, Gottesdienste, Mittagsgebete "Atempause", etc.) und Seelsorge (Kasualien, Gespräche) wahrgenommen.

Seelsorge und Gottesdienste im ZfP

Alten-/Pflegeheim-Seelsorge

Alten-/Pflegeheim-Seelsorge ist Seelsorge für die Bewohner und Bewohnerinnen, Seelsorge für die Angehörigen sowie Seelsorge für die Mitarbeitenden in der Pflege. In Konstanz gibt es neun Heime. Zu den Aufgaben der Altenheimseelsorgerin Diakonin Monika Schmidt gehören die Gottesdienste im regelmäßigen Turnus in acht Häusern, Seelsorgebesuche, Sterbebegleitung (inklusive der Begleitung von den Angehörigen) und die Bestattung aller evangelischen Menschen, die in den neun Einrichtungen sterben.

Seelsorge in den Justizvollzugsanstalten Konstanz und Singen

Seit 2014 ist Pfarrer Thomas Hilsberg Bezirksbeauftragter für die Gefängnisseelsorge. Er betreut in dieser Funktion auch die JVA Konstanz.

Notfallseelsorge

Das Notfallseelsorgeteam im Landkreis Konstanz besteht in seiner jetzigen Struktur seit Februar 2005. Das Einsatzgebiet der Notfallseelsorge ist der Landkreis. Träger der Notfallseelsorge sind die Kirchen. Koordinierende Notfallseelsorgerin auf evangelischer Seite ist seit 2008 Pfarrerin Brigitte Haug (Radolfzell), auf römisch-katholischer Seite ist dies seit 2005 Michael Oßwald.

Alle Notfallseelsorger haben einen Funkmeldeempfänger von der Organisation, der sie angegliedert sind (Feuerwehr, DRK etc.), über den sie im Bedarfsfall von der Rettungsleitstelle alarmiert werden. Es wird mit einer 24-Stunden-Bereitschaft gearbeitet. Die Mitarbeitenden sind also immer in Rufbereitschaft, außer sie melden sich ab. (Abwesenheit, dringendere Termine, wie z. B. Gottesdienst, Beerdigungen).

Zum Team gehören derzeit zwölf evangelische und katholische Notfallseelsorger. Der Schwerpunkt der Einsätze liegt bei plötzlichen häuslichen Todesfällen (vor ca. 40 Jahren war das noch eine selbstverständliche Aufgabe der Gemeindepfarrer) gefolgt von der Begleitung bei der Überbringung einer Todesnachricht (auch das fiel früher in die Zuständigkeit der Gemeindepfarrer), Unfällen (Verkehrsunfälle spielen eine untergeordnete Rolle) und Suiziden.

Im Jahr 2012 waren Notfallseelsorger bei etwa 110 Einsätzen präsent. Bei vielen Einsätzen wurden mehrere Notfallseelsorger benötigt, da mehrere oder auch sehr viele Personen betreut werden mussten. (z. B. Suizid auf dem Bahnhof, Betreuung von Zeugen, Passanten und Passagieren).

Telefonseelsorge

In der Telefonseelsorge Schwarzwald-Bodensee e. V. übernahm Frau B. Augustyniak 2005 die Geschäftsführung, Pfr. Egervari das Amt des 1. Vorsitzenden. Nach einer grundlegenden Neustrukturierung kann sich die TS Schwarzwald-Bodensee wieder den eigentlichen Aufgaben widmen. Verstärkt arbeitet sie auch an der Gewinnung neuer Mitarbeitenden und deren Schulung; derzeit engagieren sich rund 60 Mitarbeitende im Dienst am Telefon und in der Internet-Beratung. Im Jahr 2011 feierte die Telefonseelsorge ihr 25-jähriges Bestehen.

Andacht Juni 2017

zu Apostelgeschichte 5, 29 von

Weiterlesen...