Gemeinde Reichenau unterstützt "Rubinas Kinder"

Das Projekt "Rubinas 400 Kinder" hilft Kindern, Eltern und Lehrern in Pakistan bei der Finanzierung von Alphabetisierungsprogrammen, Schulunterricht, Betreuung einer Nähwerkstatt, Therapien u.a. Die Evangelische Gemeinde Reichenau trägt mit eigenen Aktionen zu dieser Hilfe bei. Momentan sucht sie gerade weitere bastelfreudige Mithelfer.

"Wir möchten Sie einladen, bei unserem Projekt „Rubinas 400 Kinder“, das den Unterhalt von zwei christlichen Schulen, den Miracle Schulen, in Pakistan (in Lahore) mit ermöglicht, dabei zu sein.
Der Verein „Rubinas Kinder“ unterstützt pakistanische Kinder aus ärmsten Verhältnissen und schützt sie vor Kinderarbeit, da sie in den Schulen auch eine warme Mahlzeit bekommen. Sie lernen lesen und schreiben und haben dann die Möglichkeit, einen richtigen Beruf zu erlernen und so der Armut zu entkommen.
2016 haben wir in der Heiliggeistkirche bereits damit begonnen, im Rahmen unserer speziellen Gottesdienste für kleine und große Leute über die Situation der Christen in Pakistan zu informieren und für die christlichen Schulen Geld zu sammeln.
In unserer Freitagsk indergruppe, die sich 2017 gegründet hat, basteln wir für den Weihnachts- und Ostermarkt, um eigene Verkaufsstände für den Verein „Rubinas 400 Kinder“ ausstatten zu können.
Wir könnten noch viel Hilfe von enthusiastischen, kunsthandwerklich begabten und Ideenreichen Mitstreitern gebrauchen.
Der Verein „Rubinas Kinder“ wurde 2007 von einer Lehrerin aus Potsdam nach ihrem Aufenthalt in Pakistan, Lahore, gegründet und wird ehrenamtlich geführt. Mehr Information darüber unter  www.rubinas400kinder.de
Durch die Spenden werden finanziert:
- Unterricht, medizinische Versorgung und (soweit es möglich war) Lebensmittel und Schulspeisung für mehr als 700 Kinder
- Unterstützung der Familien während der Zeit des Monsuns, damit sie sich und ihre Kinder nicht weiter verschulden müssen – mit Lebensmitteln - Unterstützung für Hausreparaturen und einem Wassertank für sauberes Wasser und wenn nötig Zahlung von Mietschulden
- Regenwasserdrainage, um das Ausbreiten von Krankheiten zu verhindern
- Bildung und Therapie für Erwachsene in einem Alphabetisierungsprogramm
- Betreuung des Nähzentrums für Frauen und Jugendliche
- Gemüseanbau in den Schulen und Gartenbauunterricht für Kinder und Eltern
- Aufnahme von 50 Schüler*innen, deren Eltern die Schulgebühren einer katholischen Schule nicht mehr bezahlen konnten
- Unterstützung einzelner Familien, die besonders in Not sind."

Pfrin. Sabine Wendlandt, Reichenau

 


Lernen macht Freude!

 

 

 

Schulspeisung

Andacht Juni 2018

zu Hebräer 13, 2 von

Weiterlesen...