Klinikum Konstanz: Louisa Mallig ist die neue evangelische Klinikseelsorgerin

Offen sein für das Gegenüber, zuhören, Freud und Leid teilen, das will Louisa Mallig. Die evangelische Pfarrerin ist seit September die neue  Klinikseelsorgerin am Klinikum Konstanz.  Nach ihrer Überzeugung ist jeder Mensch  ein Geschöpf Gottes und ist es damit wert, gehört und angenommen zu werden, so wie er ist. Ihre Zuversicht und das Wissen, Gottes  Begleitung zu haben ist auch das Motto ihres Einführungsgottesdienstes am 13. September 2018, um 18 Uhr in der Pauluskirche, Mainaustraße 31 in Konstanz, zu der alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die interessierte Öffentlichkeit eingeladen sind. 

Der Gottesdienst ist überschrieben mit dem Matthäuswort „Und siehe ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt“ (Matthäus 28,20). Nach dem Gottesdienst findet ein Empfang in der Personal Cafeteria des Klinikums statt. Hier besteht die Gelegenheit zu Grußworten und zum persönlichen Kennenlernen der neuen Seelsorgerin.
Seelsorge war schon immer ihr Thema und Anliegen, so die 37jährige, deren Lebensweg zuletzt von Karlsruhe an den Bodensee führte.  Louisa Mallig ist in Marburg geboren, in Bad Krozingen aufgewachsen und hat in Freiburg Abitur gemacht. Das Studium der evangelischen Theologie führte sie nach Göttingen, Berlin und Heidelberg. Die heute zehnjährigen Zwillingsmädchen kamen nach dem Studium zur Welt und bevor es ins Vikariat nach Karlsruhe ging, wo sie auch den Probedienst versah. Während ihrer Karlsruher Zeit bei der Evangelischen Hoffnungsgemeinde Karlsruhe absolvierte sie eine zweijährige Zusatzausbildung in der Seelsorge.
Weil sie gerne einen Schwerpunkt im Bereich Seelsorge legen wollte, außerdem der schöne Bodensee  lockte und die Kinder das richtige Alter für einen Schulwechsel hatten, bewarb sich die Pfarrerin auf die vakante Stelle in der evangelischen Klinikseelsorge im Klinikum Konstanz. Hier will sie sich zum Wohl der Patienten, deren Angehörige, aber auch der Mitarbeiter einbringen und ihnen Gutes tun. Louisa Mallig würde sich freuen, wenn die Beschäftigten ihren Dienst und ihr Gesprächsangebot  in Anspruch nehmen. Sie wünscht sich einen guten Kontakt ins Klinikum hinein und sieht sich als Teil des großen Teams. Sie versteht ihre Arbeit als aufsuchende Tätigkeit. Sie hoffe auf eine gesegnete Zeit für alle, so die neue Klinikseelsorgerin, die schon in den ersten Tagen ihres Hierseins offen und herzlich empfangen wurde.  Sie möchte einen Stamm von ehrenamtlichen Mitarbeitern aufbauen, wünscht sich ein gutes ökumenisches Miteinander mit gemeinsamen Angeboten und freut sich darauf, sich in die Gestaltung des geplanten neuen Kapellenraums einbringen zu können. Ihr Interesse an Kunst und Gestaltung kommt ihr dabei sicherlich gelegen. Neben der Kunst und Malerei stehen im Privatleben natürlich die Kinder und der Lebensgefährte, auch ein Klinikseelsorger, an erster Stelle. Ebenso der Mischlingshund, der sich über lange Spaziergänge am Bodenseeufer freut.
Louisa Mallig, die bei der Badischen Landeskirche angestellt ist, ist neben dem Klinikum Konstanz und Vincentius Krankenhaus, auch die neue Seelsorgerin für die Schmieder Kliniken Konstanz und das Herzzentrum Konstanz. Die Vakanzvertretung von Christoph Labuhn in Konstanz endet mit der Einarbeitungszeit von Louisa Mallig, er kümmert sich danach wieder ausschließlich um die Kliniken Singen und Radolfzell.
Der neuen Seelsorgerin ein herzliches Willkommen im Klinikum Konstanz, ein segensreiches Wirken und viel Freude bei der Arbeit!
Christoph Labuhn

Andacht November 2018

zu Offenbarung 21,2

 

Weiterlesen...