Auferstehungskirche neu – wir sind dabei!

Mit einem schwungvollen Rap markierte die evangelische Gemeinde in Konstanz-Litzelstetten beim Gemeindefest am vergangenen Sonntag den Beginn ihrer Spendenaktion für die Sanierung der Auferstehungskirche. Geplant sind die Erneuerung von Dach und Fassade, die Wärmedämmung der Fenster, die Verbesserung der Erkennbarkeit einer Kirche (z.B. durch Anbringen eines Kreuzes o.ä.) sowie eine vierte Glocke.

Die Sanierungsarbeiten sollen möglichst bis zum Jubiläum des Kirchenbaus im Jahre 2019 abgeschlossen sein. Das Spendenziel liegt bei rund 180 000 Euro, die die Gemeinde als Eigenanteil aufbringen muss. Wenn Spenden die 100 000-Euro-Marke erreicht haben, sollen die Sanierungsarbeiten aufgenommen werden.

Das Fundraising-Team der Gemeinde, das sich bereits seit Herbst Gedanken macht, mit welchen Aktionen und Aktivitäten die nötige Spendensumme zusammengesammelt werden kann, hatte sich einiges einfallen lassen, um die Spendierfreudigkeit der Gemeindeglieder anzuregen. Konfirmanden boten mit zunehmendem Eifer Lose für die Tombola zum Verkauf, darüber hinaus konnte man sich gegen eine Spende einen Button mit dem Slogan „Auferstehungskirche neu – ich bin dabei!“ anstecken. Einige Frauen hatten eigens für die Spendenaktion Erdbeermarmelade gekocht, deren Erlös ebenfalls der geplanten Sanierung zugute kommen wird. 

Der Gottesdienst zu Beginn des Gemeindefess stand unter dem Motto „Neues wagen“. So stellten sich die neuen Konfirmanden vor, indem sie der Gemeinde mitteilten, was für sie zu einem guten Weg gehört und welche Wege sie gerne gehen. Anregend und tiefgehend war auch die Trialogpredigt, die Pfarrer Christof Ellsiepen mit den Diakonen Christoph Labuhn und Beate Granzin zu Abrahams Aufbruch ins Unbekannte hielt, und den Bogen immer wieder ins Heute schlug.

Mit  herzlichen Worten wurde schließlich Diakon Christoph Labuhn verabschiedet, der sechs Jahre lang seinen Dienst in der Auferstehungsgemeinde getan hatte und nun auch neue Wege weg von der Gemeinde wagt. Er widmet sich künftig der Krankenhausseelsorge in Singen und Radolfzell. Kirchenchor und Posaunenchor musizierten, Klavier, Orgel und Gemeindegesang stimmten ein in das festliche Gotteslob. Die Auferstehungsgemeinde kann getrost neue Wege wagen – mit Ideen, Aktionen, Einsatz und Ausdauer und einem guten Miteinander wird sie auch die Sanierung stemmen. 

Andacht Februar 2020

Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht der Menschen Knechte.

1.Kor 7,23

Weiterlesen...