Die Freude über Gottes Ja hinausposaunen

Insgesamt vier Posaunenchöre gibt es im Kirchenbezirk Konstanz. Der Posaunenchor Bodanrück, der in den Gemeinden Allensbach, Wallhausen und Litzelstetten regelmäßig in den Gottesdiensten und bei anderen Gelegenheiten musiziert, feiert im Herbst ein Jubiläum. Aus diesem Anlass ein Interview mit dem Leiter Werner Engelhard.

 

Herr Engelhard, Sie feiern in diesem Jahr Ihr 20. Jubiläum beim Posaunenchor Bodanrück. Das ist Anlass genug ein wenig über die Geschichte zu erfahren.

Der Posaunenchor Bodanrück wurde 1979 in Allensbach unter Pfarrer Hecker als Posaunenchor Allensbach gegründet. Als die Kirchengemeinde Wallhausen, die bis dahin zu Allensbach gehört hatte, selbständig wurde,  wurde der Chor in Posaunenchor Allensbach-Wallhausen umbenannt. Anfang der 90er Jahre bot man mir die Leitung des Posaunenchores an. Das erschien mir eine reizvolle Aufgabe, zumal ich kurze Zeit zuvor der Gemeinde Litzelstetten die Zusage gegeben hatte, dort eine Bläserarbeit aufzubauen. Daher ist heute der Posaunenchor für alle drei Gemeinden zuständig und heißt seitdem Posaunenchor Bodanrück.

Wie sind Sie zur Posaunenchorarbeit gekommen?

Mit drei meiner vier Geschwister spielte ich im Posaunenchor, zuerst Trompete, später Posaune. Dort habe ich die alten Kirchenlieder kennen- und schätzengelernt. Die Posaunenchorarbeit ist für mich ein Stück Heimat; hier fühle ich mich zuhause. Außerdem ist es schön, mein Wissen und meine Erfahrung weitergeben zu können. Zudem bin ich als Bassposaunist im Orchester der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz angestellt.

Was charakterisiert für Sie die evangelischen Posaunenchöre?

Die Aufgabe eines Posaunenchores besteht hauptsächlich in der Mitwirkung bei Gottesdiensten, Gemeindefesten und anderen Gelegenheiten (bei uns z. B. das Choralblasen an Heiligabend). Es soll altes und neues Liedgut in moderner Tonsprache zum Erklingen gebracht werden.
Das generationsübergreifende (die Mitglieder unserer Gruppe sind zwischen 14 und ca. 70 Jahre alt) Musizieren und die Freude daran erlebe ich als wichtigen Ausgleich zum Alltag. Posaunenchöre sind eine Einrichtung in den evangelischen Kirchengemeinden, die es so in den katholischen Gemeinden nicht gibt.  Für die Ökumene ist es sehr wertvoll, wenn gerade im Jugendbereich viele Kinder aus katholischen Familien unser Ausbildungsangebot annehmen.

Wie steht der Posaunenchor Bodanrück heute da?

Wir haben in den tiefen Stimmen (Horn, Posaune, Euphonium) gerade einige Neuzugänge, über die wir uns sehr freuen. In den oberen Stimmen, also bei den Trompeten, ist die „Personaldecke“ eher dünn. Da würden uns Neuzugänge sehr gut tun. Wir freuen uns auch über erwachsene Anfänger, die bei uns ein Instrument erlernen möchten, um dann in ein oder zwei Jahren im Chor mitspielen zu können.

Sie haben vorhin von der Jungbläserausbildung gesprochen. Wie sieht die aus?

Seit etwa zwei Jahren haben wir einen Jugendposaunenchor, in dem Kinder und Jugendliche das Zusammenspiel erlernen und Gemeinschaft erfahren. Die eigentliche Ausbildung erfolgt entweder in Kleingruppen oder im Einzelunterricht. Neuanfänger haben die Aussicht, nach ca. 1 1/2 Jahren im Jugendchor mitzuspielen.
Wir erfahren den Jugendposaunenchor als  sehr wertvolle Einrichtung, von der ich leider den Eindruck habe, dass sie noch nicht so richtig bekannt ist. Ich sehe ihn auch als einen wichtigen Teil der Gemeindejugendarbeit, bei dem wir auch auf die Unterstützung der Gemeinde angewiesen sind, bevor uns das zarte Pflänzchen vertrocknet. Wir wollen unser Jubiläum zum Anlass nehmen, neben Erwachsenen besonders auch wieder Kinder einzuladen, bei uns ein Blechblasinstrument zu lernen, und würden uns über reges Interesse sehr freuen.

An welches Alter denken Sie und wie sind die Rahmenbedingungen?

Bei den Erwachsenen gibt es praktisch keine Einschränkung, man kann auch noch mit über 50 Jahren anfangen. Voraussetzung ist die Freude am gemeinsamen Musizieren. Bei Kindern liegt das ideale Einstiegsalter bei acht bis zehn Jahren. Die Kosten für die Ausbildung belaufen sich momentan auf € 35,- monatlich, darin enthalten sind der Unterricht, gemeinsame  Proben mit dem Jugendchor und evtl. auch mit dem großen Posaunenchor. Leihinstrumente können zur Verfügung gestellt werden, die Gebühr hierfür beträgt € 5,- im Monat. Der finanzielle Aspekt sollte allerdings kein Hinderungsgrund sein.

Welchen persönlichen Gedanken möchten Sie unseren Lesern zum Schluss mit auf den Weg geben?

Mir ist in letzter Zeit immer wieder eine Aussage von Hildegard von Bingen wichtig geworden:
„Pflege das Leben, wo du es triffst.“ Die Achtsamkeit vor dem Leben ist für mich Gottesdienst und Gotteslob. Jeder von uns hat das Geschenk des Lebens bekommen und trägt das Ja Gottes in sich. Wenn wir dies persönlich erfahren, dann haben wir allen Grund, mit unseren Instrumenten die Freude darüber hinauszuposaunen.

Vielen Dank, Herr Engelhard! Ganz herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Jubiläum und weiterhin viel Erfolg und Freude bei und mit Ihrer Musik!

Ein neuer Ausbildungskurs für Kinder (8-10 Jahre) und Erwachsene beginnt im Herbst. Interessenten können sich bei Werner Engelhard unter Tel. 07533-9359897 melden oder über die Homepage www.posaunenchor-bodanrueck.de Kontakt aufnehmen.
Die nächsten Konzerte des Posaunenchor Bodanrück finden am 10. November 2013 um 17 Uhr in der Auferstehungskirche Konstanz-Litzelstetten und am 17. November um 17 Uhr in der Gnadenkirche in Allensbach statt.

Gedanken zur Tageslosung vom 18.09.2020

Ich bin der HERR, der das Recht liebt und Raub und Unrecht hasst.
Jesaja 61,8

Niemand gehe zu weit und übervorteile seinen Bruder im Handel. Denn der Herr straft dies alles.
1.Thessalonicher 4,6

Weiterlesen...

Andacht September 2020

Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat.

2.Kor 5,19

Weiterlesen...