Andacht September 2013

zu Nehemia 8,10 von

Seid nicht bekümmert; denn die Freude am HERRN ist eure Stärke. Nehemia 8,10

„Mit Kummer kann man allein fertig werden, aber um sich aus vollem Herzen freuen zu können, muss man die Freude teilen.“ Eine steile Aussage, die dem berühmten Schriftsteller Mark Twain zugeschrieben wird. Ich bin mir nicht sicher, ob ich den ersten Teil des Satzes unterschreiben würde. Wer von uns könnte ehrlichen Herzens behaupten, dass er in der Lage ist, seinen Kummer und seine Traurigkeit mit sich selbst auszumachen?

Mark Twain verfolgt mit dieser kontrastreichen Komposition jedoch ein anderes Ziel. Im zweiten Satzteil über die Freude wird deutlich, um welchen Vergleichspunkt es hier eigentlich geht. Der Kummer zehrt an uns und beraubt uns unserer Kräfte. Erlebe ich aber etwas Schönes, dann dauert es nicht lange, bis ich meine Freude mit anderen Menschen teilen. Die Freude kann nicht für sich bleiben. Sie drängt nach außen und reißt andere mit!

Aber woher kommt diese Freude eigentlich? Im Lebensvollzug können das ganz unterschiedliche Dinge sein. Mal freue ich mich über das wunderschöne Sommerwetter, einen gelungenen Gottesdienst, eine herzliche Postkarte oder ein Bild von einem unserer Jungs. Diese und andere Dinge zaubern immer wieder ein Lächeln auf mein Gesicht.

Nun gibt es aber immer wieder Situationen, in denen der Kummer stärker zu sein scheint. Momente, in denen ich an meine Grenzen stoße und den Eindruck habe, dass die Freude sich gerade eine Auszeit genommen hat.

Wie gut, dass Nehemia uns daran erinnert, dass unser Leben nicht in Sackgasse des Kummers stecken bleiben darf. Das war und ist nicht Gottes Absicht. Ganz im Gegenteil: Die Freude am Herrn, die Leidenschaft für den lebendigen Gott – das ist unsere Stärke! Ich spüre: dahinter steckt etwas geheimnisvolles! Je mehr ich nämlich meinen Blick auf Gott richte, desto mehr wird dem Kummer die Kraft genommen. Je mehr ich auf Gott blicke und mich von ihm beschenken lasse, desto schneller muss der Kummer Reißaus nehmen.

Das ist eine wirklich gute Botschaft. Lassen wir es uns persönlich zusagen: „Die Freude am Herrn ist unsere Stärke!“

Pfarrer Markus Weimer, Böhringen{jcomments on}

Gedanken zur Tageslosung vom 09.04.2020

Lasst uns gehen, den Herrn anzuflehen und zu suchen den Herrn Zebaoth; wir wollen mit euch gehen. Sacharja 8,21

Als sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg. Markus 14,26

Weiterlesen...

Wochenandachten

Wochenandachten

Andacht April 2020

„Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich.“ 1 Korinther Kap. 15 Vers 42

Weiterlesen...