Das Essen

Sonntag, 17. Januar (mb)

Brotkörbe stehen auf den Tischen, Flaschen mit Wasser, ein üppiges Topfpflanzenarrangement zierte die Mitte, und dann trug eine lächelnde Helferin eine dampfende Griesklößchensuppe auf. Mmh! Genau das Richtige für einen kalten, klaren Wintertag. Hauptgerichte gab es zwei zur Auswahl: gefüllte Roulade mit Spätzle und Blumenkohlgemüse oder ein Gemüsebratling mit Nudeln und Tomatensoße. Jedenfalls von ersterem kann ich sagen, dass ich es mit Apetitt und Genuß verzehrt habe. Und dazu die gute (gesponserte) Ottilienquelle…. Im Anschluss gab es aus den frischgeprägten Vesperkirchenbechern aus weißem Porzellan Kaffee und dazu ein Stück Kuchen vom Büffett, in meinem Falle Käsekuchen und ein Eckchen Kirschkuchen. Köstlich!

Herzlichen Dank an alle Spender und Helfer. Bin schon gespannt auf den morgigen Speiseplan…

Gesegnete Mahlzeit!

Landtagsabgeordneter Hans-Peter Storz lässt es sich schmecken.

Pfarrer Lichtenberg hat es bereits geschmeckt.

Flüchtlinge und Einheimische - offensichtlich kein Problem!

"Noch einen Kaffee zum Abschluss?"

Sehet und schmecket, wie freundlich der HERR ist.....

 

Donnerstag, 21. Januar (mb)

Heute ist die Zeit knapper. Wir kommen gerade um halb eins, der Ansturm ist am heftigsten, nur mit Mühe findet man einen freien Platz. "Wir haben heute fast 300 Essen rausgegeben. Eigentlich ist mit 200 die Grenze der Kapazitäten erreicht, aber irgendwie wird es jeden Tag mehr", berichtet Pfarrerin Andrea Fink, die am Eingang steht und die Ankommenden persönlich begrüßt. "Wie viele Stunden ich in den letzten Tagen geschlafen habe?" Sie lacht. "Nicht so viele, das Normale läuft ja so nebenher auch noch mit." Offenbar tut das der guten Laune und Freude der Pfarrerin der Luthergemeinde über die gelingende Aktion keinen Abbruch. Aber sie warnt uns: "Es gibt meine ich, nur noch Schupfnudeln, der Rest ist aus." Ein Riesenandrang. Heute sind es nicht vorwiegend die Honoratioren und Spender und Sponsoren wie am Eröffnungssonntag, sondern die eigentliche Zielgruppe: Menschen, die sonst auch bei der Tafel einkaufen und essen, Menschen, die nicht so sehr auf der Sonnenseite des Lebens leben, Kinder, eine Klasse aus der Haldenwangschule mit ihrer Lehrerin, ein Musiklehrer des Friwös - bunt gemischt und sehr freundlich wirkt das hier alles!

Als wir noch einen Platz gefunden haben, kommt mit einem freundlichen Lächeln Pastor de Vries von der Friedenskirche auf uns zu. "Guten Tag, möchten Sie eine Vorsuppe?" Wir möchten. Champignoncremesuppe. Richtig lecker. Dann gibt es doch noch beide Gerichte: Hähnchenschlegel mit Gemüse und Nudeln, Schupfnudeln mit Sauerkraut. Zum Glück keine XXL-Portion, sondern gerade so groß, dass sie die Speisen ein angenehmes Gefühl der Sättigung zurücklassen. Also ideal. Die handgeschriebene Kuchenliste, die auf dem Tisch liegt, ist wieder beachtlich. "Möchten Sie noch einen Kaffee und ein Stück Kuchen?" - "Gerne einen Kaffee, aber einen Kuchen schaffe ich nicht mehr." - "Bei mir genau umgekehrt", pariert meine Nebensitzerin und hat die Lacher auf ihrer Seite.

Einfach wunderbar, dass die Aktion so gut läuft - ökumenisch im besten Sinne, weite Kreise ziehend, schmackhaft, Essen in einem ganz neuen Ambiente, mit Menschen am Tisch, mit denen man sonst nicht äße oder spräche - wenn da kein Segen drauf liegt...

Was es wohl nächste Woche bei Luther Singen gibt?

 

Gedanken zur Tageslosung vom 09.04.2020

Lasst uns gehen, den Herrn anzuflehen und zu suchen den Herrn Zebaoth; wir wollen mit euch gehen. Sacharja 8,21

Als sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg. Markus 14,26

Weiterlesen...

Wochenandachten

Wochenandachten

Andacht April 2020

„Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich.“ 1 Korinther Kap. 15 Vers 42

Weiterlesen...