Kommentare zu Gemeindeentwicklung

Ziel

Wir werden in den nächsten 7 Jahren die Gemeindeentwicklung im Kirchenbezirk stärken und fördern.

Kommentare

Die eingegebenen Kommentare werden hier auch veröffentlicht. Mit der Eingabe stimmen sie dem zu. Die Angabe ihres Namens ist optional, um Missbrauch verhindern zu können, wird allerdings die IP-Adresse zu jedem Posting gespeichert (aber nicht veröffentlicht). Wenn nachträglich ihr Kommentar gelöscht werden soll, dann schicken Sie bitte eine Mail an kontakt@ekikon.de

Zurück zur Übersicht

 

Kommentare  

 
#4 Markus Weimer 2019-03-18 11:26
Gemeindeentwick lung muss das Herzensthema der Kirche sein. (E. Jünger, EKD Synode 1999, vgl. Mt 28) Auf allen Ebenen. Die Christologie führt uns zur Missiologie und diese muss unsere Ekklesiologie prägen. Allzuoft gibt uns die bestehende Form/Struktur von Kirche vor, wie das kirchliche Leben und die Gestalt von Kirche auszusehen hat. Theologisch muss anders herum gedacht werden. Unser Auftrag "herauszufinden , was Gott gerade tut und sich daran zu beteiligen" muss dazu führen, dass wir viele bestehende Formen zur Disposition stellen. Die Aufgabe von Kirchenleitung (auf allen Ebenen, v.a. im Dekanat und im Oberkirchenrat) muss die Rahmenbedingung en ermöglichen, dass mutige Erprobungsräume entstehen können, die auf der lokalen Ebene erprobt und umgesetzt werden.
Zitieren
 
 
#3 Karsten Beekmann 2019-03-14 20:14
Es braucht moderne, „frische“Ausdru cksformen von Kirche,
für Menschen in Ihrer Lebenswelt, die erst einmal neutral bis ablehnend der Kirche gegenüberstehen . Dazu finde ich das Teilen von „best-practise“ Formen in der Stadt wie in ländliche Regionen wichtig !
Zitieren
 
 
#2 Uwe Gundrum 2019-03-05 10:09
Angesichts der sinkenden Mitgliederzahl der Kirche insgesamt und der oft fehlenden jungen und mittleren Jahrgänge in den Pfarreien ist der Gemeindeaufbau eine zentrale Aufgabe der Kirchengemeinde n. Wir müssen durch eine individuelle Ansprache und bedarfsorientie rte Angebote diese Jahrgänge gezielt ansprechen und für uns gewinnen. Dazu gehören auch neue, lebendige Gottesdienstfor men und andere Angebote mit Beteiligung der Besucher/innen.
Zitieren
 
 
#1 Jürgen Hennings 2019-03-04 12:23
Der Zeithorizont ist für diese Aufgabe zu lang gewählt. Aus meiner Sicht ist gerade dieses Ziel nur mit einen kürzeren Zeitfenster sinnnvoll, wenn wir die Menschen ansprechen wollen. Zeitgemäße Gottesdienstfor men sprechen mehr Menschen an, vor allem das Mittelalter (35-50 Jahre). Ich fände es sinnvoll, wenn zur Ideensammlung auch Laien mit eingeladen würden.
Zitieren