Aufgaben des Schuldekans

Der evangelische Schuldekan trägt die inhaltliche und teilweise auch die personale Verantwortung für den evangelischen Religionsunterricht im Kirchenbezirk. Er betreut und berät kirchliche und staatliche Lehrkräfte im Rahmen von Unterrichtsbesuchen. Er berät ebenfalls die Schulleitungen in allen Fragen des evangelischen Religionsunterrichts. Dafür besucht er die Schulleitungen im Rahmen der Visitationen im Kirchenbezirk oder auch aus jeweils aktuellem Anlass.

Er ist für etwas über 100 Schulen in den drei Regionen des Kirchenbezirks, in und um Konstanz, in der sog. „Mitte“ mit dem Zentrum in Radolfzell und im Hegau zuständig. Neben den allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien in den Städten Konstanz, Radolfzell, Singen und Engen, sowie der evangelischen Schule Schloss Gaienhofen, kümmert er sich vor allem um Grundschulen, Haupt- und Werkrealschulen, Realschulen, die Gemeinschaftsschulen sowie die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ).

Der Schuldekan hat die Aufgabe in Absprache mit dem Staatlichen Schulamt in Konstanz sowie dem Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe die Deputate für den Religionsunterricht der einzelnen Lehrkräfte zu planen und eine möglichst lückenlose Versorgung des Religionsunterrichts an den Schulen zu gewährleisten.

Neben dieser Verwaltungsaufgabe liegt das Hauptaugenmerk des Schuldekans auf der inhaltlichen, religionspädagogischen Begleitung der Lehrkräfte in den Schulen und der Erzieherinnen der Evangelischen Kindertageseinrichtungen. Mit Unterstützung des Religionspädagogischen Instituts der Landeskirche und dem Staatlichen Schulamt in Konstanz bietet er regionale Fortbildungen an und verweist auf überregionale Fortbildungsangebote.

Der Schuldekan begleitet die Einführung und Verabschiedung kirchlicher Lehrkräfte sowie die kirchliche Beauftragung der staatlichen Lehrkräfte (Vocatio) in gottesdienstlicher Form. Gemeinsam mit der Dekanin und dem Bezirkskirchenrat übernimmt er Leitungsaufgaben für den Kirchenbezirk, vertritt die evangelische Landeskirche nach innen sowie nach außen in die nicht kirchliche Öffentlichkeit.

Gedanken zur Tageslosung vom 07.07.2020

Ich sprach, da ich weglief in meiner Angst: Ich bin verstoßen aus deinen Augen. Doch du hast mein lautes Flehen gehört, als ich zu dir um Hilfe rief.  Ps 31,23

Am Weg saß ein blinder Bettler, Bartimäus, der Sohn des Timäus. Und als er hörte, dass es Jesus von Nazaret war, fing er an zu schreien und zu sagen: Sohn Davids, Jesus, hab Erbarmen mit mir! Viele fuhren ihn an ihm, er sollte schweigen. Er aber schrie noch viel lauter. Jesus blieb stehen und sagte: Ruft ihn her! Mk. 10, 46 – 48.49

Weiterlesen...

Andacht Juli 2020

Der Engel des HERRN rührte Elia an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir. 1.Kön 19,7

Weiterlesen...